Persönliche Beratung vor Ort

Wie kann ich mit Studienzweifeln umgehen? Was kommt nach dem Studienabbruch? Bei diesen und anderen Fragen hilft Ihnen die fachkundige Beratung durch Expertinnen und Experten. Eine Auswahl an Unterstützungsangeboten finden Sie auf dieser Landkarte.

Logo Projekt #CampusHandwerk

Projekt #CampusHandwerk

Das Projekt #CampusHandwerk führt Studierende, Hochschulabsolventen, ausländische Studierende, Studienzweifelende und Studienabbrechende mit kleinen und mittleren Handwerksunternehmen zusammen.

Serviceangebot

Angebote für Studienzweifelnde und Studienabbrechende:

  • Kompetenzfeststellung und Karrierewegeplanung
  • Praktika zur Neuorientierung
  • Pflichtpraktika während des Studiums
  • Anschlussmöglichkeiten nach dem Studienausstieg
  • Jobmöglichkeiten
  • Betriebe als Praxispartner für Projekt- und Abschlussarbeiten
  • Führungskräfte- und Nachfolgesicherung
  • Fördermöglichkeiten z. B. Thüringer Stipendium Plus, Deutschlandstipendium

Dank innovativer und zielgruppengerechter Beratungs- und Veranstaltungsformate wird die Vielfalt an Karriereperspektiven und beruflichen Anschlussmöglichkeiten im Handwerk aufgezeigt und das passgenaue Matching ermöglicht. Das Projekt greift auf ein breites Netzwerk aus Thüringer Arbeitsagenturen, Jobcentern, Hochschulen, Innungen und Kreishandwerkerschaften zu.

Für wen?

Das Projekt richtet sich an Studienabbrecherinnen und Studienabbrecher aller Studiengänge, die Interesse an einer Karriere im Handwerk haben.

Branche

  • Holzgewerbe
  • Bau- und Ausbaugewerbe
  • Bekleidungs-, Textil- und Ledergewerbe
  • Elektro- und Metallgewerbe
  • Gesundheit, Körperpflege, Chemie und Reinigung
  • Lebensmittelgewerbe
  • Glas-, Papier-, Keramik- und sonstige Gewerbe

Ausbildungsberufe

siehe Branche

Kontakt

Ansprechpartner/-in:
Sebastian Vogelsberg

Fischmarkt 13
99084 Erfurt
Thüringen

Telefon:
0361 / 67 07 54 30

E-Mail:
svogelsberg@hwk-erfurt.de

Zur Projekt-Website

Finanzierung

Das Projekt #CampusHandwerk wird gefördert durch den Freistaat Thüringen aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds.