„Ja“ zum Studium: Motiviert weiter studieren

Nicht immer muss eine Krise mit dem Abbruch des Studiums enden. Zweifel am Studium können Sie manchmal schon mit kleinen Veränderungen überwinden. Acht Tipps zur Selbsthilfe, mit denen Sie Ihr Studium erfolgreich weiterführen können.

Studienzweifel sind kein Grund, gleich aufzugeben und das Studium hinzuwerfen. Nehmen Sie sich lieber eine kurze Auszeit und informieren Sie sich gründlich, was und wer Ihnen in Ihrer Situation helfen kann. Mit kleinen Veränderungen können Sie eventuell Ihr Studium doch noch erfolgreich beenden.

Mann liest in einem Fachbuch für Elektrotechnik.

Studienzweifel müssen nicht immer zum Studienabbruch führen.

JOBSTARTER / Fotograf: Thilo Schoch

„JA“ ZUM STUDIUM: 8 TIPPS ZUR SELBSTHILFE

Wir haben typische Probleme und Lösungsansätze für Sie zusammengestellt, damit Sie Ihr Studium erfolgreich fortführen können:

  • Leistungsdruck und Prüfungsangst: Probieren Sie verschiedene Lern- und Entspannungstechniken aus oder lernen Sie durch Beratungen (besser) mit Stresssituationen umzugehen.
  • Hohes Lernpensum: Organisieren und strukturieren Sie Ihren Alltag und Ihr Studium. Belegen Sie gegebenenfalls einen Kurs zum Thema Zeit- oder Selbstmanagement. Diese werden oft über die Career Center an Hochschulen organisiert. Weiterführende Links zum Thema finden Sie unter „Fakten checken“.
  • Mangelnde Motivation: Hinterfragen Sie Ihre Erwartungen und setzen Sie sich realistische Ziele. Belohnen Sie sich, wenn Sie diese erreicht haben – zum Beispiel mit einem tollen Ausflug.
  •  „Aufschieberitis“: Zerlegen Sie große Aufgaben in kleine. Beginnen Sie mit kleinen Schritten. Lernen Sie, sich Ihre Zeit gut einzuteilen. Setzen Sie sich Deadlines und bleiben Sie realistisch in Ihren Vorstellungen. Weiterführende Informationen zur „Prokrastination“ finden Sie unter „Fakten checken“.
  • Finanzielle Probleme: Sie haben neben der finanziellen Förderung nach BAföG auch die Möglichkeit, einen Studienkredit zu beantragen. Unter bestimmten Voraussetzungen gibt es ferner die Möglichkeit, ein Stipendium zu ergattern. Wie Sie Ihr Studium sonst noch finanzieren können, erfahren Sie in unseren FAQs.
  • Familiäre Probleme/Krankheit: Nehmen Sie sich eine Auszeit, zum Beispiel ein Urlaubssemester, um danach das Studium gestärkt wieder aufzunehmen. Bei familiären und gesundheitsbedingten Problemsituationen helfen Ihnen auch psychosoziale Beratungsstellen. Weitere Informationen und relevante Links zu diesem Thema finden Sie in unseren FAQs.
  • Mangelnde Perspektiven auf dem Arbeitsmarkt: Informieren Sie sich: Was machen Ihre Kommilitonen gegebenenfalls als Zusatzqualifikation ergänzend neben dem Studium? In welchen Branchen werden Ihre Kompetenzen gesucht? In Praktika und Nebenjobs können Sie sich erproben und breiter aufstellen.
  • Studienbedingungen: Der Professor nervt, die Kommilitonen auch und erst recht die neue Stadt? Da hilft oft ein Tapetenwechsel. Viele Studiengänge werden auch an anderen Hochschulstandorten angeboten. Zum Thema „Studienumstieg“ finden Sie weitere Informationen in diesem Artikel.

Falls alles nicht hilft, fragen Sie sich, ob es für Sie auch Alternativen außerhalb der Hochschulen gibt, zum Beispiel eine berufliche Ausbildung aufzunehmen. Hinweise hierzu bietet Ihnen der Artikel „Umstieg? Ausstieg? Neustart? – Studienausstieg als Chance“. In diesem Fall finden Sie darüber hinaus landesweite Beratungsangebote und regionale Ansprechpartner unter anderem auf unserer interaktiven Landkarte.